Herztabletten

Herztabletten haben ein sehr breites Einsatzfeld. Sie können einen großen Beitrag zur Gesundheit von Diabetikern oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden leisten. Allerdings gilt auch bei Herztabletten, wie bei jedem anderen Medikament auch, dass sie nach ärztlichen Anweisungen eingenommen werden sollten.

Helfer für den Tag und die Nacht

Moderne Herztabletten verkörpern den aktuellen Stand der Pharmazie. Sie sind deshalb häufig (auch bei starken Dosen) recht klein und können deshalb problemfrei geschluckt werden. Die Größe der Tabletten darf allerdings nicht über deren Wirksamkeit täuschen. Denn als Arzneimittel sind Herztabletten hochwirksam.

Ohne Grund sollten Herztabletten deshalb nicht eingenommen werden. Ohnehin sind die stärksten Tabletten verschreibungspflichtig und können deshalb nicht einfach so in der Apotheke erworben werden. Die Abgabe eines Rezepts ist dann nötig. Für Diabetiker und Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden können Herztabletten allerdings ein Segen sein. Denn mit ihnen lassen sich nicht nur Symptome wie abnorme Herzschläge, Bluthochdruck oder ähnliches in den Griff bekommen. Auch gegen Unruhe und der Vorbeugung von Arterienverkalkungen werden die Medikamente regelmäßig eingesetzt.

Ihre Wirksamkeit verdanken Herztabletten dabei durch verschiedene Wirkstoffe. Häufig sind ihnen B-Vitamine, Vitamin C und E sowie Zink zugesetzt, da diese positive Effekte auf den Herzmuskel haben. Selbiges gilt für natürliche Omega-3-Fettsäuren , die auch in Fisch enthalten sind. Insbesondere bei nachlassenden Herzleistungen kommen auch chemische Wirkstoffe wie Spezialextrakt WS® 1442 zum Einsatz. Tabletten, die mit Wirkstoffen dieser Art versetzt wurden, sind besonders wirksam. Auf die richtige Dosierung ist deshalb größte Rücksicht zu nehmen.

Sport kann die Behandlung wesentlich unterstützen

Neuesten Studien zufolge ist insbesondere bei Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes Sport eine mehr als willkommene Stärkung für das Herz, den Kreislauf und das allgemeine Wohlbefinden. Das lehrt auch die ärztliche Erfahrung. Durch das gezielte Betreiben von Sport kann eine bereits stattfindende Behandlung mit Herztabletten ergänzt werden, um die Effekte zu verstärken. Häufig lässt sich so auf Dauer der Körper so stabilisieren, dass die Dosis reduziert werden kann. Eine Absprache mit dem Arzt ist deshalb ratsam.

Wer sich dafür entscheidet, seine Herz-Kreislauf-Probleme mit Sport zu regulieren, sollte allerdings nicht direkt von 0 auf 100 starten. Das kann unter Umständen sogar gefährlich werden. Daher sollte man immer erst einen Arzt konsultieren und sich beraten lassen.